Maria Theresia – Alles Gute zum Geburtstag!

12. Mai 2017 • Allgemein

Am 13. Mai 2017 feiert die österreichische Regentin ihren 300. Geburtstag. Sie war eine der prägendsten Herrscherinnen ihrer Zeit. Sie ist für viele wichtige Veränderungen in Österreich verantwortlich, die noch bis heute ihre Gültigkeit besitzen. Vieles werdet ihr vermutlich schon von über diese ehrwürdige Frau kennen. Wir haben ein wenig über sie recherchiert und ein paar Hintergrundfakten gefunden, die vielleicht doch neu für euch sind!


Maria Theresia und ihr Ehemann, Franz Stephan, kannten sich bereits aus Kindertagen. Seit Maria Theresias sechstem Lebensjahr war klar, dass Franz Stephan ihr zukünftiger Ehemann sein soll. Ihre Ehe war zwar arrangiert, aber da sich die zwei nicht fremd waren und mitunter bereits ein Auge auf den anderen geworfen haben, war ihre Beziehung liebevoll und harmonisch. Sozusagen eine arrangierte Liebesehe 😉

Ihr Vater, Karl VI, starb plötzlich an einer Schwammerlvergiftung, daraufhin übernahm Maria Theresia, mit 23 Jahren, die Regentschaft. Damals hatte sie bereits 3 Kinder.

Sie übernahm die Regentschaft ohne jegliche besondere Ausbildung in strategischen oder militärischen Bereichen. Ihre Erziehung bestand hauptsächlich aus der Erlernung weiblicher Tugenden. Doch gegen aller Meinungen, erwarb sie sich die nötigen Kenntnisse in kurzer Zeit und überraschte mit einer zielstrebigen und durchdachten Führung. So verhalf sie ihrem Reich und der Familie Habsburg zu einer Blütezeit!

Sie war eine sehr erzkatholische Frau, die viel Wert auf Religion legte und gegenüber anderen Religionen sehr intolerant reagierte. Unter anderem ließ sie Protestanten und jüdische Anhänger vertreiben und ging mit Prostituierten und Ehebrechern scharf ins Gericht. Maria Theresia war eine Kämpferin gegen die Unsittlichkeit. Sie ließ sogar das Gebüsch im Prater ausdünnen, um ledige Liebespaare schneller ertappen zu können.

Innerhalb von 19 Jahren gebar Maria Theresia 16 Kinder, davon erreichten 10 das Erwachsenenalter. Tod bei Kindern und Säuglingen kam damals recht häufig vor. Starb ein Kind, wurde der Name einfach dem nächsten Kind gegeben – so kam es vor, dass 3 Kinder auf den Namen Maria Karolina getauft wurde. Schlussendlich durfte Maria Theresia sogar stolze Großmutter von 56 Enkeln sein, unter denen aber auch nicht alle überlebten.

Ihre liebste Tochter war Maria Christina, die sich sogar ihren Ehepartner selbst aussuchen durfte. Ihr Lieblingssohn, Karl Joseph, verstarb leider in jungen Jahren nach einer Pockenerkrankung.

Obwohl man ihr nachsagte, dass sie die Stärken und Schwächen jedes Kindes kannte und förderte, war Maria Theresia eine sehr strenge Mutter mit einem launischen Charakter. Sie soll mitunter verletzende Kommentare an ihre Kinder ausgeteilt haben. Ihre Mutterrolle setzte sie auch sehr strategisch ein und versammelte zum Ausdruck ihrer Familienliebe bei offiziellen Besuchen ihre Kinder um sich.

Für ihre Kindern stellte sie eigene Schulungsprogramme zusammen, die unter anderem Tanzen, Mathematik und Staatskunde umfasste. Die Mädchen mussten darüber hinaus auch noch die Kunst der Handarbeit und der Konversationslehre erlernen. Zum Teil waren damit sogar die Mädchen besser ausgebildet, als ihre zukünftigen Ehemänner.

Als ihre Schwiegertochter an den Pocken erkrankte, steckte sich auch Maria Theresia damit an. Diese überlebte aber die Krankheit, wurde durch sie aber sehr geschwächt.

Sie war unter anderem für die Hausnummerierung, den Beginn der Straßenpflasterung und auch die Porzellanmanufaktur Augarten verantwortlich. Unter ihr wurde auch die Kartoffel immer bekannter.

Nach dem Tod ihres geliebten Mannes, litt Maria Theresia unter starken Depressionen, da sie den Tod nicht wirklich verkraften konnte. Seit dem trug sie ihr Haar kurz und mit einem schwarzen Schleier bedeckt.

Am 29. November 1780 verstarb Maria Theresia an einer Lungenentzündung. Just zu diesem Zeitpunkt war sie mit dem Morgenmantel ihres geliebten Gemahlen bekleidet.

Tags:, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.